Grußwort Dekan Andreas Sturm

Kurzmitteilung

Liebe Engagierte beim Solilauf 2017,

bald ist es wieder soweit und Sie begeben sich auf die Laufstrecke im Mühlwaldstadion oder helfen mit, dass dieses tolle Event unserer Gemeinde St. Pirmin und St. Michael wieder in guter Weise durchgeführt werden kann.

Schon zum 12.Mal findet dieses großartige Projekt statt, bei dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene sich für andere engagieren und einsetzen. In diesem Jahr dreht man die Runden, um ein neues Haus für krebskranke Kinder in unmittelbarer Nähe zur Homburger Kinderklinik zu bauen. Damit ist wieder ein gutes und lohnendes Projekt gefunden worden und ich hoffe, dass viele Menschen das Projekt unterstützen und mitlaufen und Spenden einwerben.

Ich finde es schön, dass das Orgateam Projekte aus der Region und Projekte in fernen Ländern in den Blick nimmt, denn es macht deutlich dass wir Verantwortung übernehmen – hier bei uns, aber eben auch für die EINE Welt. Wir tun dies aus unserer christlichen Überzeugung heraus, dass wir alle Kinder des einen Gottes sind – Schwestern und Brüder, die sich umeinander sorgen und füreinander eintreten. In diesem Sinn wünsche ich Ihnen und Euch viel Erfolg, Freude und Spaß bei Solilauf 2017

Pfarrer Andreas Sturm

 

Grußwort Universitätsprofessor

Kurzmitteilung

Prof. Dr. Norbert Graf

Universitätsklinikum des Saarlandes

Grußwort zum ‚Solilauf St. Ingbert’

Seit Beginn der 1980er Jahre haben sich aus den Reihen betroffener Eltern mit
krebskranken Kindern Elterninitiativen gegründet und eine Bewegung in Gang
gesetzt, um die Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen zu verbessern. Was
damals ein mutiger Schritt war wurde zu einer Erfolgsstory. Um es vorweg zu
sagen, ohne das Engagement vieler Menschen sich für Kinder mit bösartigen
Erkrankungen einzusetzen gäbe es die Fortschritte nicht, die wir heute in der
Behandlung dieser Kinder und Jugendlichen sehen. Hierfür zolle ich meinen
Respekt und spreche meinen ausdrücklichen Dank aus.
Nur durch den unermüdlichen Einsatz vieler ehrenamtlicher Mitglieder wurden die
anfangs hohen Ziele nicht nur erreicht, sondern übertroffen. Die psychosoziale
Versorgung mag hier als Meilenstein eines unermüdlichen Einsatzes stehen.
Anfängliche Visionen wurden durch die Zusammenarbeit von Patienten, Eltern und
der Bevölkerung umgesetzt und verwirklicht. Hierzu zählt auch Ihre Aktion
‚Solilauf St. Ingbert’, die ja nicht das erste Mal stattfindet. Dafür meinen
herzlichen Dank.
Durch das Ziehen an einem Strang und dem Wissen um ein gemeinsames Ziel
wurde ein Netz geflochten, das heute eine optimale Versorgung aller
krebskranken Kinder und Jugendlichen gewährleistet. Bei den hohen Heilraten –
über 80 % aller Kinder werden geheilt – richtet sich unser Augenmerk heute auch
auf die Forschung und die Verbesserung der Lebensqualität geheilter Patienten.
Nur durch Forschung werden wir zukünftig die Heilraten weiter erhöhen können.
Ziel muss es sein alle krebskranken Kinder und Jugendlichen nicht nur zu heilen,
sondern Ihnen auch die Möglichkeit zu geben ohne Spätfolgen zu überleben.
Aber es gibt noch zwei weitere Punkte, die notwendigerweise in diesem
Zusammenhang zu erwähnen sind:
1. In einer Welt, in der nur der Konsum zählt, setzten solche Aktionen, wie
die Ihre, Zeichen und definieren Werte wieder neu. Was tatsächlich zählt
erfährt man vielleicht erst in existentiell bedrohlichen Situationen, so bei
der Erkrankung eines Kindes an Krebs. Das Wissen, dass man dann nicht
allein ist, sondern Hilfe – und nicht nur in materieller Weise – erfährt, gibt
uns allen ein Gefühl der Zufriedenheit und Dankbarkeit.
2. Dank gilt natürlich allen Teilnehmern dieses Solilaufs, die uns helfen
Visionen weiter zu verwirklichen. Denn wir sehen es sind auch Ihre
Visionen. Insofern ist das Zusammenspiel aller Ausdruck des Erfolgs.
Erreichen werden wir unsere gesteckten Ziele, davon bin ich felsenfest
überzeugt, wenn wir unsere Kräfte weiterhin gemeinsam bündeln, kranke
Kinder in den Mittelpunkt stellen und Ihnen dadurch helfen zu gesunden.
Hierzu zählt Ihr Engagement ganz besonders!
Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen ‚Solilauf St. Ingbert’ und viel Freude und
Spaß, den Organisatoren, allen Helfern und Besuchern dieser Veranstaltung, aber
besonders allen Läufern,

Grußwort der Ministerpräsidentin

Kurzmitteilung

Annegret Kramp-Karrenbauer

Ministerpräsidentin des Saarlandes

Grußwort

Solilauf 2017

Laufen für einen guten Zweck – das ist die Devise des 12. Solilaufes in St. Ingbert, den die Katholischen Kirchengemeinde St. Pirmin und St. Michael in diesem Jahr am 9. und 10. September im Mühlwaldstadion ausrichtet. Diese ganz besondere Veranstaltung lädt alle, die mitmachen wollen, zum Laufen ein. Egal ob Marathon-Läufer, Freizeitsportler, Walker, Mütter mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer, ob schnell oder langsam, jung oder alt, jeder hat die Möglichkeit, nach seinem individuellen Leistungsvermögen an diesem Lauf teilzunehmen. Dabei wird jeder gelaufene Kilometer mit einem bestimmten Betrag vergütet.

Der diesjährige Erlös des Solilaufes kommt der Elterninitiative krebskranker Kinder zu Gute, die zusammen mit der Kinderkrebsstiftung Saar-Pfalz ein barrierefreies Multifunktionshaus des Kindes und der Jugend in der Nähe der Homburger Kinderklinik bauen will.

Gerne bin ich Schirmherrin dieser Veranstaltung, die auf Eigeninitiative beruht und einem guten Zweck dient. Ich freue mich über das besondere Engagement der Kirchengemeinde St. Pirmin und St. Michael und danke allen, die sich an diesem bemerkenswerten Projekt beteiligen. Diese Initiative ist ein Vorbild für andere. Hier engagieren sich Menschen für eine Sache, die ihnen besonders am Herzen liegt und einem guten Zweck dient ganz im Sinne christlicher Nächstenliebe.

Um der Elterninitiative krebskranker Kinder namhafte finanzielle Mittel zur Verfügung stellen zu können, hoffe ich, dass sich viele Menschen aus St. Ingbert und Umgebung für diese außergewöhnliche, aber auch anstrengende Laufveranstaltung begeistern und die 24 Stunden im Mühlwaldstadion gut überstehen. Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm mit Open-Air-Gottesdienst, Musikbands und Showeinlagen wird die sportlichen Anstrengungen sicherlich erleichtern.

Ich wünsche den beiden Kirchengemeinden und den Organisatoren dieser Initiative einen gelungenen Solilauf  und hoffe, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem nötigen Elan an den Start gehen, damit diese schöne Aktion ein voller Erfolg wird.

Alpenüberquerung von eurodata-Mitarbeitern für den Solilauf

Kurzmitteilung

Gerhard Wannemacher, Thomas Bernd und Bernhard Scheurer

In nur einer Woche haben die eurodata-Mitarbeiter Thomas Bernd, Bernhard Scheurer und Gerhard Wannemacher mit ihren Mountainbikes die Alpen überquert. Damit haben sie nicht nur sportliche Höchstleistungen erbracht, sondern auch 4.000.- € an Spendengeldern gesammelt. Diesen Betrag erhält das diesjährige Projekt des Solilaufs,  die Elterninitiative für krebskranke Kinder im Saarland als Beitrag für den Bau eines kinderonkologischen Multifunktionshauses in Homburg/Saar.

Neben der eurodata unterstützen verschiedene Unternehmen als Sponsoren einzelne Streckenabschnitte. Zu diesen zählten Christ Party & Catering GmbH, die Standard Reinigung Jacobs, Ortskenner.de, hmd, das ETL Personalkompetenzcenter Berlin sowie Leistner & Partner.

Wir gratulieren den Radlern zu dieser tollen Leistung und bedanken uns bei allen Sponsoren.

Mehr Infos zur Alpenüberquerung:

Presseinformation der eurodata

Facebookseite der eurodata

 

Funk o‘ Mango steht auf der Bühne

Kurzmitteilung

Und hier die nächste bekannte Musikgruppe beim Solilauf: Am Samstag, 10. September tritt von 20 bis 23 Uhr „Funk o’Mango“ im Mühlwaldstadion auf. Die Soul & Funk Band hat sich in der saarländischen Musikszene etabliert und einen unverwechselbaren eigenen Sound geschaffen. Wenn Funk o‘ Mango auf der Bühne stehen, spürt man sofort die Leidenschaft, mit der sie bei der Sache sind.
Das Repertoire von Funk o‘ Mango reicht von bluesig-rockigen Sachen bis zu Soul und Funkmusic.

 

 

 

St. Ingbert schafft das Triple

Wir freuen uns, zusammen mit der Stadt St. Ingbert und den St. Ingberter Stadtwerken ein Mega-Wochenende auf die Beine zu stellen.

triple_1rund

Unter dem Motto „St. Ingbert schafft das Triple“ wird es drei absolute Top-Veranstaltungen an einem Tag geben: Wer den 12. September 2015 in St. Ingbert verpasst, dem entgeht eine Menge. Der 18. Tag der Gören und Lausbuben beispielsweise. Um 10 Uhr vormittags wird er eröffnet. An 20 Spielstationen können Kinder basteln, spielen, turnen, toben.

Zweites Event: Unser Solilauf feiert sein 10-jähriges Jubiläum.

Drittes Event, das am 12. September in St. Ingbert stattfindet. Das blau, die St. Ingberter Wasserwelt, wird 10 Jahre alt. Das wird riesig gefeiert, und das selbstverständlich im blau. Am Nachmittag ab 14 Uhr lädt das blau die Bevölkerung zur großen Schwimmbadparty im Hallenbad ein. Der ganze Nachmittag steht im Zeichen des Geburtstags und wird für eine Menge Spaß im Wasser sorgen.

Hans Sarpei ehrt die Sieger!

Kurzmitteilung

Wir freuen uns, dass zum Jubiläum ein ganz besonderer Gast die Siegerehrung vornimmt: Hans Sarpei, deutsch-ghanaischer ehemaliger Fußballspieler (Schalke 04, ghanaische Nationalmannschaft) und heutiger -trainer sowie Sieger der letzten RTL-Staffel „Let’s Dance“, unterstützt unser Event und das Hilfsprojekt. Er wird die Siegerehrung vornehmen.

Bild Sarpei

Fit in St. Ingbert

Gestern hatten wir bei der Stadtmarketing-Aktion „Fit in St. Ingbert“ die Gelegenheit, eine „Hütte“ am besten Platz in der Fußgängerzone im Sinne des Solilaufs zu dekorieren und die zahlreichen Besucher auf den 10. Solilauf neugierig zu machen. Es hat sich gelohnt. Die Veranstaltung wird immer bekannter. Das ist auch gut so. Denn wir wollen nach einer bisherigen Gesamtsumme von 261.500€ die 300.000€ knacken. Und hier kann jeder mithelfen…

„Hüttenzauber“ mit Tobias Verhülsdonk, Christian Rauber, Pfarrer Andreas Sturm, Raphael Verhülsdonk, Karl Ackermann und Melanie Bartmann (v. l.)

Special Olympics beim Solilauf

Kurzmitteilung

Wir freuen uns sehr, dass die „Unified Laufgruppe“ der Special Olympics Saarland am Solilauf teilnehmen wird. Special Olympics ist eine internationale Sportorganisation, die in 180 Nationen über 2,8 Millionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistiger Behinderung erfasst und damit die weltweit größte Behinderten- Sportbewegung darstellt. In der „Unified Laufgruppe“ laufen Menschen mit und ohne geistige Behinderung miteinander.

Die Sportler sind uns sehr willkommen!